Skip to main content
20. September 2019

FP-Kasal: FPÖ zeigt Grünen-Flächenumwidmung Elisabethalle aus dem Jahr 2012 noch einmal an

Wien (OTS) - Im Jahr 2014 zeigte die FPÖ-Wien einen Fall an, der die Korruptionsstaatsanwaltschaft heute vermutlich mehr interessieren wird als damals, passt er doch exakt in die Muster grüner Umwidmungen, für die sich die Staatsanwaltschaft aktuell sehr wohl interessiert.

In der Elisabethallee erwarb die UWS-Privatstiftung vor 2012 Grünflächen um insgesamt 721.000 Euro, um dieses anschließend mit tatkräftiger Unterstützung von Vizebürgermeisterin Vassilakou - gegen die Mehrheit der Hietzinger Bezirksvertretung und im Gemeinderat gegen die Opposition - in Bauland umzuwidmen. Am 6.12.2013 verkaufte die UWS-Privatstiftung das Grundstück um 3.415.000 Euro an die Linzer "Real-Treuhand Projekt und Bauträger GmbH" und konnte so einen Gewinn von satten 2,7 Millionen lukrieren. "Ich hatte schon 2014 ein sehr ungutes Gefühl, was die Finanzierung des damaligen Wahlkampfs der Grünen betrifft und meldete das der Korruptionsstaatsanwaltschaft", erinnert sich der Hietzinger FPÖ-Bezirksparteiobmann, LAbg. Günter Kasal.

Der Fall könnte auch deswegen für die Wiener Grünen brisant sein, als damals auch an dieser Causa das Umwidmungsduo Vassilakou-Chorherr in „sie wünschen wir widmen“-Manier aktiv waren. „Es ist höchste Zeit, dass die Staatsanwaltschaft und in weiterer Folge die Gerichte Licht ins Dunkel rund um die Umwidmungsentscheidungen der damaligen Vizebürgermeisterin Vassilakou und ihrem Verbauungs-"Mastermind" Stadtrat Christoph Chorherr bringen“, so Kasal abschließend.

© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.